Allgemeine Geschäftsbedienungen für Onlineberatung

 1. Vertragsgegenstand

Die hier aufgeführten AGB betreffen die Inhalte sowie die Rahmenbedingungen des Dienstvertrags zwischen Klient und Online-Ernährungsberatung, Andrijana Fritsch, im folgenden Leistungserbringer genannt.
Der Dienstvertrag bezieht sich auf die sachgerechte Erbringung von Beratungsleistungen im Rahmen der Online-Beratung. Der Erfolg einer Beratungsleistung ist kein Bestandteil des Dienstvertrags, denn der Erfolg der Beratung ist von vielerlei Faktoren abhängig, vor allem aber vom Klienten selbst.



2. Vertragsabschluss

Der Vertrag kommt nach der Paket-Bestellung, die nach der Verfügbarkeitsprüfung bestätigt wurde, durch den Zahlungseingang des entsprechenden Rechnungsbetrages beim Leistungserbringer zustande. Handelt es sich bei der zu erbringenden Leistung lediglich um die Auswertung von Ernährungsprotokollen, so kommt der Vertrag ebenfalls erst durch den Zahlungseingang des entsprechenden Rechnungsbetrages beim Leistungserbringer zustande.

3. Vertragsrücktritt


Seitens des Klienten:

Nach Ablauf der Widerrufsfrist ist ein Vertragsrücktritt nur in Ausnahmefällen möglich. Ein solcher Ausnahmefall trifft beispielsweise zu, wenn der Klient aus schwerwiegenden Gründen, zum Beispiel wegen Krankheit oder Schicksalsschlägen in der Familie, die Beratung nicht weiterführen kann. Tritt der Klient nach Ablauf der Widerrufsfrist vom Vertrag zurück, zahlt er die bereits erbrachten Leistungen auf der Berechnungsgrundlage der Preise für Einzelleistungen. Vom verbleibenden Restbetrag des Paketpreises werden ihm 50 % der Summe erlassen. Der entsprechende Betrag, sofern er bereits gezahlt wurde, wird auf das Konto des Klienten zurück erstattet. Die restlichen 50 % werden als Honorarausfallgebühr vom Leistungserbringer einbehalten beziehungsweise noch in Rechnung gestellt, sofern diese Beträge noch ausstehen.

Seitens des Leistungserbringers:

Der Leistungserbringer kann vom Vertrag zurücktreten, wenn die Mitwirkung des Klienten am Beratungsprozess nicht gegeben ist sowie aus Gründen, die aus einer Unvereinbarkeit mit den Grundsätzen der Berufsethik hervorgehen.
Der Leistungserbringer wird sich in dem Fall darum bemühen, dem Klienten Alternativen anzubieten, die für die Lösung der Situation geeignet sind, zum Beispiel durch Verweis auf Angebote anderer Leistungserbringer und Therapeuten. Weiterhin wird der Leistungserbringer im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür sorgen, dass dem Klienten durch den Vertragsrücktritt kein finanzieller Schaden entsteht, sofern der Klient für den Rücktritt des Leistungserbringers kein Verschulden trägt.



4. Preise

Es gelten die Preise als verbindlich, die der Klient mit Absendung seiner Bestellung akzeptiert hat und die ebenfalls auf der ihm zugesandten Rechnung ausgewiesen sind.
In den Preisen für die Online-Beratungspakete sind die Gebühren, die bei telefonischer Beratung anfallen, bereits enthalten, sofern der Klient durch den Leistungserbringer angerufen wird und sich nicht im Ausland befindet.



5. Zahlungsbedingungen

Die Rechnungslegung erfolgt, nachdem die Verfügbarkeit des gebuchten Beratungspakets bestätigt wurde. Teilrechnungen können nur in Ausnahmefällen vereinbart werden. Die Rechnung ist zahlbar innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum unter Angabe der Rechnungsnummer auf das in der Rechnung ausgewiesene Konto.

6. Pflichten der Vertragsparteien

Der Leistungserbringer verpflichtet sich, die Beratungsleistung nach bestem Wissen und Gewissen durchzuführen und arbeitet kontinuierlich daran, sich durch ständige Weiterbildung auf dem neuesten Erkenntnisstand der Ernährungswissenschaft zu befinden.
Der Leistungserbringer verpflichtet sich nach § 203 Strafgesetzbuch zur Einhaltung der Schweigepflicht. Bei allen Beratungsleistungen, die auf Verordnung des Arztes durchgeführt werden, wird der Leistungserbringer bezüglich der wesentlichen Inhalte der in Anspruch genommen Ernährungstherapie gegenüber dem behandelnden Arzt von der Schweigepflicht entbunden. Bei verbindlicher Anmeldung zur Ernährungsberatung auf ärztliche Verordnung entbindet der Klient weiterhin seinen behandelnden Arzt von der Schweigepflicht bezüglich der Informationen, die für eine sachgerechte Durchführung der Ernährungsberatung notwendig sind.
Der Klient erklärt sich damit einverstanden, dass der Leistungserbringer wesentliche Inhalte der Beratung im Rahmen seines Qualitätsmanagements dokumentiert. Die dokumentierten Daten unterliegen ebenfalls der Schweigepflicht.


Der Klient ist verpflichtet, alle notwendigen Angaben zu machen, die für eine sachgerechte Durchführung der Beratung notwendig sind (z.B. Angabe aller für die Ernährungstherapie relevanten Erkrankungen, Einnahme bestimmter Medikamente).
Falls der Klient einen Termin zur telefonischen Beratung nicht wahrnehmen kann, verpflichtet er sich dazu, den Termin spätestens 24 h zuvor abzusagen. Andernfalls kann der Leistungserbringer dem Klienten nach § 615 BGB die für den telefonischen Termin vereinbarten Gesprächsminuten ganz oder teilweise in Rechnung stellen beziehungsweise die Gesprächsminuten als "verfallen" werten.



7. Haftung

Der Haftungsgrund des Leistungserbringers für Pflichtverletzungen und Delikte ist auf grobe Fahrlässigkeit beschränkt, ausgenommen geltender gesetzlicher Regelungen.
Der Leistungserbringer haftet nicht, wenn der Klient wichtige Angaben für die sachgerechte Durchführung der Beratungsleistung verschwiegen hat.
Der Leistungserbringer haftet nicht, wenn der Klient sich nicht an die in der Beratung erarbeiteten Vorgehensweisen hält.
Der Leistungserbringer haftet nicht für Ereignisse, die auf Wegen zum oder vom Leistungserbringer stattfinden. Der Leistungserbringer haftet des Weiteren nicht für Ereignisse, die sich in seinen Räumlichkeiten zutragen, sofern er dafür kein Verschulden trägt.
Im Rahmen der Online-Beratung haftet der Leistungserbringer nicht für technische Ausfälle, die auf Seiten des Servers oder auf Seiten von Kommunikationsdienstleistern zeitweise auftreten können.



8. Unwirksamkeit von vertraglichen Bestimmungen

Sollten in diesen AGB einzelne Bestimmungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Eine unwirksame Bestimmung wird in diesem Fall durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche wirksam ist und welche nach Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle von auftretenden Rechtslücken.


9. Anschrift des Unternehmens

Ganzheitliche Ernährungsberatung
Andrijana Fritsch
Kreisstr.78
61118 Bad Vilbel


10. Salvatorische Klausel:

 

Sollten Einzelbestimmungen des Vertrages einschließlich dieser AGBs ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.